25.5.2024

Getting Sh** Done | Stressmanagement

0  comments

Was denn jetzt, magst Du Dich fragen: Stressmanagement oder Produktivitätsoptimierung? 


Was auf den ersten Blick aussieht wie zwei verschiedene Disziplinen oder sogar Widersprüche, hängt in Wirklichkeit – also im echten Leben – direkt miteinander zusammen. Wenn Du Dein Tun wirksamer und effizienter gestalten würdest, hättest Du direkt weniger Stress. Oha! Ich weiß, das ist eine provokante These. Und ich weiß ja auch gar nichts über Deine Produktivität. Wenn Du mir erlaubst, Dich in die Schublade „auch nur ein Mensch und keine Maschine“ zu stecken, dann schaue Dich in dieser Text-Schublade neugierig um. Sie enthält Impulse und eine konkrete Übung für mehr Produktivität bei gleichzeitig weniger Stress.


Manchmal ist es einfach zu viel

Dir sind bestimmte Aufgaben und Verantwortungen wichtig, stimmt’s? Es ist Dir wichtig, Deinen Beitrag zu leisten. Eigentlich machst Du das auch gerne. Manchmal macht es Dir sogar richtig Spaß. Und manchmal hast Du das Gefühl, dass es einfach alles zu viel ist. Dann steigt der Stresspegel und Du sehnst Dich nach Entlastung und Erholung.

Nun hast Du Dich vielleicht schon mit dem Thema Stressbewältigung auseinandergesetzt und weißt bereits, dass Du verschiedene Möglichkeiten hast.


Regeneration

Du kannst (und solltest) den Stress, der entsteht, zeitnah mit Entspannung ausgleichen. Dafür hast Du verschiedene Möglichkeiten. Wenn Du Ideen brauchst oder Deinem persönlichen Entspannungstyp besser verstehen möchtest, lade ich Dich herzlich ein zu meinem kurzen Selbsttest Entspannungstyp >> klick!


Mentale Stressbewältigung

Wenn Du mich kennst und öfter die Denkanstöße liest, dann weißt Du auch, dass Du dem Stress auch an der Wurzel begegnen kannst, also dort, wo er entsteht: Bei Dir persönlich und Deiner mentalen Stärke. Du kannst Deine mentale Fitness trainieren und Dich damit unabhängig von den äußeren Umständen widerstandsfähiger gegen Stressfaktoren machen. Diese Form der persönlichen Weiterentwicklung hat unheimlich viel Kraft und wirkt neben der Stressbewältigung auch in andere Lebensbereiche, wie Deine Beziehungen, Deine Gesundheit, Deine Finanzen, Deinen Job und Deine Hobbies. Mehr Informationen wie Du Deine mentale Fitness trainieren kannst, findest Du hier: mindfit club >> klick!


Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Bist Du nur beschäftigt oder tust Du auch, was Dir wirklich wichtig ist? Schon wieder so eine provokante Frage… Ich stelle sie Dir, weil wir Menschen bei erhöhtem Stressaufkommen (was in jedem mit etwas Ambition verfolgtem Job regelmäßig herrscht) schnell in den Autopilot-Modus schalten und mit steigender Geschwindigkeit und Hektik versuchen, immer noch mehr in unsere wache Zeit zu quetschen. Dabei verlieren wir schnell aus den Augen, wo unsere Kraft tatsächlich optimal wirksam eingesetzt ist.


3 Schritte zu mehr stressfreier Produktivität


Schritt 1:

Nimm Dir zehn Minuten Zeit und gehe durch, was Du den ganzen Tag lang tust. Womit bist Du beschäftigt? Welche konkreten Tätigkeiten führst Du aus? Was erledigst Du?


Schritt 2:

Schätze, wie viel Deiner wachen Zeit Du mit den einzelnen Tätigkeiten prozentual verbringst!


Schritt 3:

Sortiere diese Tätigkeiten, mit denen Du beschäftigt bist, in eine kleine Matrix ein, die auf einer Achse die Wirksamkeit der Tätigkeit abbildet und auf der anderen Achse die Energie, die Du dafür einsetzt oder beziehst. Dabei kannst Du die Tätigkeiten in unterschiedlich großen Kreisen darstellen – je mehr Zeit Du prozentual mit einer Tätigkeit beschäftigt bist, desto größer der Kreis.


Zeitfresser ins Visier

Über diese drei Schritte gewinnst Du einen schönen Überblick darüber, welche Pausen Du Dir in Deinem Tun nimmst (sind sie erholsam? S. Regeneration oben), welche Pflichten Du wirksam erledigen möchtest, in welchen Bereichen Du optimal arbeitest und womit Du Deine Zeit verschwendest.


Fokussiert mit der Produktivitäts-Matrix

Klingt interessant? Dann lass Dir die Produktivitäts-Matrix schicken, mit der Du frisch inspiriert ein paar Zeitfresser streichen, die eine oder andere Pflicht delegieren und Deine Pausen auch wirklich erholsam gestalten kannst. Derart aufgeräumt und fokussiert schaffst Du Dir den Rahmen für optimales Arbeiten und hast am Ende des Tages einen Dir wichtigeren Beitrag geleistet, während Du gleichzeitig gesund mit Deiner persönlichen Energie-Reserve umgegangen bist.

Du wirst es genießen, was Du alles wuppst, wenn Du Dir ein paar Minuten Planung gönnst, um mit Deiner Kraft nachhaltig zu wirtschaften.


Ja, ich möchte die Produktivitäts-Matrix haben >> klick!

Und hey – wenn Du in der Produktivitäts-Matrix stecken bleibst, dann schreibe mir und wir sprechen über Ansätze und für Dich jetzt passende nächste Schritte. Ich freue mich drauf!

Wenn Du mehr über den mindfit club wissen möchtest, in dem wir in kleinen Gruppen unsere mentalen Muskeln trainieren, um aus dem Stress auszusteigen und unsere persönliche Resilienz zu stärken, dann findest Du hier die Warteliste für die nächste Runde mindfit club >> klick!

Ich lebe und arbeite im schönen Idstein bei Wiesbaden und Frankfurt im Rhein-Main-Gebiet. Die Technik macht es möglich, dass wir räumliche Distanz im Online-Coaching überbrücken können.


Pic Canva


Tags

mentale Fitness, Stressmanagement


Weitere Denkanstöße