08.5.2021

Was Du jetzt brauchst

0  comments

Heute möchte ich Dir eine Frage stellen, die so viele Ebenen hat wie die Skyscraper in New York: Was brauchst Du jetzt?


Welches Stockwerk darf's denn sein?

Du entscheidest, auf welcher Ebene Du im Aufzug des Skyscrapers aussteigst und die Antwort suchst. Du kannst im Erdgeschoss bleiben und vielleicht feststellen, dass Du schon seit zwei Stunden durstig am Computer sitzt und jetzt ein Glas Wasser brauchst. Oder Du fährst in den zweiten Stock und bemerkst, wie müde Du bist und dass Du heute Nacht wirklich mehr Schlaf brauchst. Vielleicht fährst Du für die Antwort auf meine Frage auch höher in die nächste Abteilung und spürst deutlich, wie dringend Du Genesung von Deiner Corona-Erkrankung oder einer anderen gesundheitlichen Beeinträchtigung brauchst. In noch höheren Etagen geht es um die sozialen Bedürfnisse, die uns derzeit so vielfältig unerfüllt bleiben.


Maslowsche Bedürfnispyramide

Möglicherweise kommt Dir der Skyscraper an dem Punkt bekannt vor. Die Abteilungen erstrecken sich über mehrere Etagen und sind nicht nur in unserem metaphorischen Gebäude in New York zu finden, sondern auch in einer Pyramide. Die steht allerdings nicht in Ägypten, sondern in vielen Fachbüchern zum Thema der Humanistischen Psychologie und ist bekannt als Maslowsche Bedürfnispyramide. Abgebildet ist die Hierarchie unserer menschlichen Bedürfnisse:

  • Physiologische Bedürfnisse
  • Sicherheitsbedürfnisse
  • Soziale Bedürfnisse
  • Individualbedürfnisse
  • Selbstverwirklichung

Jedes einzelne dieser Bedürfnisse kann uns in der momentanen Pandemie und den damit einhergehen extremen Umständen zu kurz kommen. Und dann kann es ganz schön schwer sein, die Frage: „Was brauchst Du jetzt?“ zu beantworten.


Angst als Türsteher

Im Beitrag Angst auf dem Jakobsweg habe ich beschrieben, welch nützlicher Wegweiser Dir die Angst auf der Suche nach der Antwort sein kann. Viele unserer individuelleren Bedürfnisse verlangen nach Erfüllungsstrategien, die außerhalb der Komfortzone unserer aktuellen sozialen Abmachungen liegen. Es gilt, etwas anders zu machen als bisher – und sei es nur die Tasse Kaffee allein mit Dir, obwohl die versammelte Familie nebenan trubelt. Das erfordert Veränderung. Und Veränderung kann Angst machen. Angst und Sorge liegt nur über den Themen, die Dir wichtig sind. Deshalb ist die Angst ein so wertvoller Wegweiser. Lies gern hier etwas weiter:

Angst auf dem Jakobsweg - klick! oder über die Formen der Angst und den Umgang mit ihr: Alles beim Alten (2 von 2) - klick!

Angst ist also eine gute Orientierung für die Frage: „Was brauchst Du jetzt?“. Sie kann Dir vielleicht das Hinweisschild am Aufzug des Skyscrapers sein, das Dir verrät, in welcher Etage Du zur Beantwortung aussteigen möchtest.


Raum für Bedürfnisse

Wenn Du in der heute für Dich wichtigen Etage angekommen bist, möchte ich Dir einen zweiten Hinweis geben, wie Du Deinen wirklichen Bedürfnissen auf die Spur kommst. Die Etagen haben jeweils vier Räume, in jeder Ecke einen. Du kannst die Schilder an den Räumen nutzen, um zu entscheiden in welchem Bereich Du Dein vernachlässigtes Bedürfnis wohl am ehesten entdeckst

  • Selbstbestimmt sein
  • Entspannt sein
  • Sicherheit
  • Verbunden sein

Diese vier stellen den inneren Kreis unserer Bedürfnisse dar. Alle differenziert betrachteten individuellen Bedürfnisse lassen sich zu einem dieser vier Eckpfeiler zuordnen. Grundlage dieser Systematik ist der sogenannte Bedürfnisfinder der Gesellschaft für Gewaltfreie Kommunikation.

Mehr dazu habe ich zu Beginn der Pandemie im Rahmen meiner kurzen, pragmatischen YouTube-Serie „Gedanke 2Go“ in einem Video zusammengefasst. Die Relevanz dieser Frage, hat sich seit damals, drei Wochen nach dem ersten Lockdown, exponentiell vergrößert.

Nimm den Fahrstuhl!

Wenn Du also seit bald einem Jahr in dieser Ausnahmesituation unterwegs bist und Dir noch keinen Moment genommen hast, um aufzupassen, was Du gerade brauchst, dann möchte ich Dich heute gern ganz dringend dazu animieren. Nimm Dir einen Moment und fahre die Stockwerke Deines Skyscrapers ab. Steig mal hier und da aus und schau in die Eck-Büros. Was wartet da auf Dich, wonach sehnst Du Dich und was ist es wirklich, das Dir jetzt gut tun würde?

Der im Video angesprochene Marathon ist noch in vollem Gange – steuere regelmäßig die Verpflegungsstationen am Wegrand an. Sorge dafür, dass es sie gibt und dass sie beinhalten, was Du jetzt brauchst.

Und wenn Dir übrigens die Geschichte vom Stier auf dem Jakobsweg im letzten Beitrag gefallen hat, dann liest Du zu der heutigen Frage vielleicht auch diesen Beitrag vom Januar 2019 mit Schilderungen und Berichten vom Jakobsweg gerne: Was brauchst Du wirklich? - klick!


Herzlichst,

Deine Katrin


Und hey – ich bin hier und unterstütze Dich sehr gerne dabei, das zu entdecken, was Du wirklich brauchst, und dann einen Weg zu finden, wie Du Dir das in Dein Leben holst. Schreibe mir einfach eine Mail und wir sprechen, was Dir jetzt gerade helfen würde.


Pic by Toomas Tartes on Unsplash


Tags

Stressmanagement


Weitere Denkanstöße

Der gute und der böse Stress

Wie Du das endlich auf die Reihe kriegst